Ein Ursprung in den 2000ern

Bereits in den frühen 2000ern interessierte ich mich für Musik, sammelte Radiomitschnitte auf Minidisc und hörte mir verschiedene Mixtapes bekannter Künstler an.

Mein Nickname im Chat war schon früh -DJ-, obwohl ich noch nicht wirklich Ahnung von irgendwas hatte. Mich begeisterte diese Tätigkeit, das Gefühl, welche Musik einfach mit sich bringt.

Später (im Jahr 2005) war ich dann Moderator bei einem Webradio und machte erste Versuche mit dem Mixen. Die Reichweite der kleineren Webradios hielt sich in Grenzen.

Im gleichen Jahr hatte ich einen Nebenjob in einer Discothek angefangen um mir etwas Geld dazu zuverdienen. Anfangs jobbte ich in der Garderobe. Ich fragte irgendwann mal meinen Kumpel Sven, der als LJ in der Discothek gearbeitet hatte.

Dann fing es an: Der „diensthabende“ DJ musste mal auf Toilette und ich habe mal ein neues Lied gestartet. Ein mega Erlebnis. Alle tanzten und jubelten, weil ich ein Lied gestartet hatte. Natürlich war dem nicht so, der DJ hatte natürlich das Publikum schon gut einheizt und mit einem absoluten Hit den nächsten Genrewechsel eingeleitet.

Bild einer Fastnachtsveranstaltung in Mainz, 2020

Die Begeisterung wächst

Bild in der Discothek, 2017

Immer weiter schaute ich mir in den Bereichen die verschiedenen DJs an und habe mir Mixtechniken angeschaut.

In diesem Zeitraum kamen immer mal wieder Anfragen aus dem Freundeskreis nach dem Motto „du machst doch Musik“, „Kannste da mal…“ und so weiter.

Mal ein Geburtstag, mal eine Hochzeit immer mal wieder kamen Anfragen. Und wenn ich als Gast auf einer Party war, habe doch ich meist dann die Playlist übernommen und die Gäste zum Feiern gebracht.

Später arbeitete ich nebenberuflich in einer anderen Discothek als LJ-Leitung. Dort lernte ich weitere tolle DJ Kollegen kennen. Von ihnen habe ich tolle Tipps bekommen und mir wurde sehr viel Vertrauen entgegen gebracht. Bis hin zu dem Zeitpunkt: „Stefan, ich lauf‘ mal ne Runde, du machst das schon“. Und so stand ich dann alleine da und machte stundenweise Musik. Später hatte ich auch eine Buchung in dieser Discothek um bei einer geschlossenen Gesellschaft auf zulegen.

In diesem Zeitraum habe ich mir auch erstes professionelles Equipment angeschafft um zuhause weiter zu üben.

Es kamen weitere Anfragen aus dem Freundeskreis, mal hier einen Geburtstag, da mal ein Polterabend, zwischendurch mal eine Hochzeit. Mal auf einem öffentlichen Event aushelfen. Und immer wieder organisierte ich für den Freundes- und Bekanntenkreis kleinere Events.

Ich fasste für mich den Entschluss: „Ich werde an Silvester auflegen“. Das Jahr stand zwar damals noch nicht fest, aber ich habe meinen Traum zum Jahreswechsel 2019/2020 realisiert. Ich war nicht nur der DJ der Party, sondern kümmerte mich mit einer tollen Helfercrew auch um die komplette Organisation des Events: Anmietung der Location, Einlassbänder ausgeben, Planung und Realisierung des Außenbereichs, Sicherheitskonzept und so weiter. Ich war mehrere Wochen vor der Silvesterparty mit 130 Personen ausgebucht, das war die maximale Anzahl an Personen die wir in die Location gelassen hatten, damit noch Luft zum Tanzen bleibt.


Video aus dem Brückenkopf

Silvesterparty im Brückenkopf in Mainz, 2019/2020



Das Jahr 2020 – Der offizielle Start

Nach Empfehlungen von einer Location, in der ich im Jahr 2019 zwei mal aufgelegt habe, wurde ich dieses Jahr erstmalig auf eine Hochzeit gebucht, bei der ich unbekannt war.

Das Brautpaar hat mir volles Vertrauen geschenkt und im Februar für die Hochzeit angefragt. Durch die Pandemielage verliefen die Planungen natürlich nicht ganz reibungslos, eine Location hatte dem Brautpaar im Juli abgesagt, sie können die Veranstaltung nicht durchführen. Also nochmal auf Anfang und im Schnelldurchgang alles durchziehen.

Das Ergebnis war umso toller. Ein tolles Brautpaar, tolle Gäste, eine tolle Location.

Alles in allem eine tolle Feier, die mich dazu bewogen hat, meine Dienste öffentlich anzubieten.

Hochzeitslocation, Mainz 2020

Was ist MOGUNTIA MUSIC?

In MOGUNTIA MUSIC bringe ich das zusammen, was mich ausmacht. Ich bin in Mainz geboren und aufgewachsen. In meinem Herz ist sinnbildlich das Mainzer Doppelrad eingebrannt. Mainz ist für mich mehr als ein Wohnort. Es ist eine Lebensart.

Was kann ich euch bieten?

Ich biete Euch eine zuverlässige Beratung vor der Feier. Diese Beratungsleistungen begründen sich durch jahrelange Erfahrungen in den Bereichen Eventorganisation und Veranstaltungstechnik.

Dabei geht es nicht nur um meine Leistung als Musiker, sondern auch darum, ein rundum stimmiges Konzept auf die Beine zu stellen: Was wird für die Feier noch benötigt? Wer kennt jemanden, der jemanden kennt? Zwei Highlights (Silent Disco-Option, Fotobox-Option) können direkt über mich mit dazu gebucht werden, bei anderen Leistungen (zum Beispiel Anfragen für eine Liveband, ein Acoustik Duo, eine Traurednerin, Visagistin, Brautmoden und ähnliches) würde ich die Kontakte weiter geben. Dazu aber auch mehr unter Partner.


Was mache ich, wenn ich keine Events plane?

Die Musik ist eine Leidenschaft, ich höre gerne und viel Musik und gehe auf Konzerte. An freien Wochenenden besuche ich, wann immer es geht, mit Freunden die Auftritte der Rock- und Pop-Coverband Extraordinary.

Hauptberuflich arbeite ich als Technologie Berater für Ausbildungssysteme für die technische Berufsausbildung, mit dem Fokus auf Elektro- und Metallberufe. Gelernt habe ich mal Energieelektroniker (Anlagentechnik) und von 2016 bis 2020 eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker Elektrotechnik (Energietechnik und Prozessautomation) absolviert.


Welche Musik höre ich privat?

Rockiges

Allgemein höre ich hauptsächlich rockige Musik, quer durch alle Sparten, hier ein kurzer Auszug, die Bands in der Spalte „Livebands“ schaffen es zwar nicht diese Liste zu vervollständigen, aber bieten einen weiteren Überblick:

  • Die Ärzte

  • The Journey

  • Die Toten Hosen

  • Rammstein

  • Broilers

  • Kraftklub

  • Böhse Onkelz

  • Bad Religion

Elektronisches

Früher habe ich viel mehr elektronische Musik gehört.

Was aber immer geht, sind Techno Classics.

Nachfolgend auch ein kleiner Genre Überblick, da auf spezielle Künstler und DJs einzugehen würde zu weit gehen.

Weitere Inhalte folgen…

Allgemein 90er/2000er

Ich liebe alles aus den 90ern.

Meine Lieblingslieder aus dieser Zeit:

Weitere Inhalte folgen…

Livebands

Noch lieber als „aus der Konserve“ höre ich mir Musik live an! Folgende Bands/Künstler habe ich schon live gesehen:

  • 3 Doors Down
  • 30 Seconds To Mars
  • Bad Religion
  • Beatsteaks
  • Billy Idon
  • Billy Talent
  • Böhse Onkelz
  • Culcha Candela
  • Die Ärzte
  • Die Toten Hosen
  • Dropkick Murphys
  • Evenescence
  • Fettes Brot
  • Gossip
  • Green Day
  • Guns’n’Roses
  • HIM
  • Incubus
  • Iron Maiden
  • Jan Delay & Disco No. 1
  • Kaiser Chiefs
  • Kasabian
  • Kiss
  • Korn
  • Kraftklub
  • Linkin Park
  • Mando Diao
  • Marilyn Manson
  • Metallica
  • Muse
  • Papa Roach
  • R. E. M.
  • Rage Against The Machine
  • Rammstein
  • Rise Against
  • Slayer
  • Sportfreunde Stiller
  • The Hives
  • The Prodity
  • Wir sind Helden

…und viele viele mehr!